Ferrari 458 Spider – neue Motorabdeckung von CAPRISTO Exhaust Systems

29. Mai 2013
766 Views

capristo_-458-spider_heckklappe_top

Nicht weniger als 570 PS stark und in etwas mehr als 3 Sekunden auf Tempo 100 präsentiert sich der seit 2011 verfügbare Ferrari 458 Spider. Seine sportliche Formation sowie die Oben-Ohne-Kultur machen den Nachfolger des Ferrari F430 so einem Spaßgefährt der Neuzeit…wäre da nicht dieses fehlende gewisse Etwas am V8-Mittelmotor!

Freie Sicht auf den 4.5-V8-Mittelmotorblock
capristo_-458-spider_heckklappe8Etwa zwei Jahre später als sein Coupé-Bruder erschien der Ferrari 458 Spider 2011 auf dem deutschen Automarkt. Mit seinem Aluminium-Dach, welches sich in nur 14 Sekunden unterhalb der Motorhaube verstauen lässt, setzte der Ferrari 458 Spider schnell neue Maßstäbe in seiner Wagenklasse. Dennoch gab es bereits bei der ersten Öffentlichkeitspräsentation des neuen italienischen Supersportlers erste Kritiken am Design. So verwehrt der Ferrari 458 Spider von Haus aus aufgrund seiner Abdeckung seinen Zuschauen den Blick auf den mittig eingebauten V8-Motorblock. Hier galt es für das Team von CAPRISTO Exhaust Systems direkt anzusetzen und dem neuen Spider wieder etwas mehr Eleganz einzuhauchen.

Weniger um zusätzliche PS sondern vielmehr um optische Aspekte ging es beim Ferrari 458 Spider und dem kleinen Tuningprojekt der sauerländisch situierten Tuningfirma CAPRISTO. Die serienmäßige Abdeckung des Ferrari 458 Spider wurde geschickt durch eine Sonderanfertigung mit Carbon ersetzt. Die neue Abdeckung für den Ferrari 458 Spider ist durchweg lackierfähig, wird in höchster Qualität angefertigt und beläuft sich im Materialpreis auf satte 9.800 Euro. Wo zuvor lediglich ein dunkler Hintergrund hinter der mittig längs eingebauten Glasscheibe zu sehen war, erstrahlt nun das durchweg potente V8-Triebwerk samt Motorabdeckung mit Ferrari-Emblem. Nicht allein aus optischen Gründen verpasste CAPRISTO der neuen Carbon-Abdeckung zusätzliche Luftschlitze – diese dienen dem Motor des Ferrari 458 Spider ebenfalls als verbesserte Wärmeableitung.

Fotos: Miranda Media

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

Leave A Comment


*