Mercedes CL63 AMG – die CL-Klasse bekommt Bi-Turbo-Nachwuchs mit Direkteinspritzung

23. August 2010
966 Views

Die Mercedes-eigene Tuningschmiede AMG aus Affalterbach hat kürzlich mal wieder ein Werk vollbracht und es zur Gelegenheit der „Nacht der Stars“ am Hockenheimring vorgestellt. Ganz nach dem modernen Daimler-Konzernmotto „Das Beste oder Nichts!“ geht auch die Tuning-Tochter AMG zu Werke und hat dem existenten Mercedes CL63 AMG ein saftiges Optikpaket und Motorupdate verpasst.

Neben der stilvoll modifizierten Außenhaut des Mercedes CL63 AMG prangen satte 19-Zöller in den Rädern, die vorne gerne mit 255er und hinten sogar mit 275er-Breite bereift werden. Die athletische und dynamischer wirkende Form setzt sich beim Mercedes CL63 AMG vor allem auch im Interieur fort, wo ein elegantes Sportlenkrad Schaltpaddles in Aluminiumoptik bereit hält. Der speziell ausgeformte Griffbereich des Lenkrads wird von perforiertem Nappaleder bestückt.

Auch in der technischen Abteilung hat sich AMG etwas für den Mercedes CL63 AMG einfallen lassen. Eine noch spontaner ansprechende Direktlenkung greift bei bestimmten Lenkwinkeln variabel ein und sorgt für eine griffige Fahrt. Zusätzlich erhält der bisherige Schleuderschutz eine Zusatzfunktion, die bei gegebenen Seiteneinflüssen (wie z.B. Wind) das hintere Innenrad kurzzeitig gezielt ausbremst, um den Mercedes CL63 AMG stabil in der Spur zu halten. Darüber hinaus gibt es für den Mercedes CL63 AMG auch Spur- und Totwinkelassistenten, die ebenfalls in das Bremsverhalten eingreifen.

Eines darf beim „neuen“ Mercedes CL63 AMG natürlich nicht fehlen, das Performance-Paket. Mit stattlichen 9.400 Euro Aufpreis wird sicher viel erwartet vom Kunden, andererseits aber auch etwas geboten. Neben angewachsenen Schmiedefelgen jenseits der 19″-Dimension, Leder- und Alcantarabezügen für Sitz und Armatur sowie Sichtcarbon fürs Interieur sorgt vor allem eine Leistungssteigerung für höherschlagende Herzen. Der V8-Motor mit Bi-Turbo-Aufladung leistet damit statt 544 PS sogar 571 PS, auch die bisherigen 800 Newtonmeter wachsen sogar auf 900. Damit werden die serienmäßigen 4,5 Sekunden für den klassischen 0-100-Sprint wohl fällig sein. Realisiert wird die zusätzliche Leistung durch einen erhöhten Ladedruck für den Turbo, der von zuvor 1 Bar auf 1,3 Bar wächst. Folglich darf auch die bisherige V-Max-Sperre des Mercedes CL63 AMG entfallen, ab sofort dürfen die 300 Km/h geknackt werden!

Erstaunlich ist beim Mercedes CL63 AMG vor allem die neu entstandene Effizienz. Trotz höheren Leistungsdaten wird der Spritverbrauch um etwa 25 % reduziert und liegt jetzt bei 10,5 Litern im Schnitt. Zu verdanken ist das der neuen effizienten Einspritztechnologie, die den veralteten V8-Saugmotor ablöst. Zudem wird gemeinsam mit einer Start-Stopp-Automatik und Bremsenergierückgewinnung Kraftstoff sinnvoll genutzt und nicht sinnlos in Wärme gewandelt. Obendrein bietet das Fahrprogramm C (für Controlled Efficiency) ein sparsameres Anfahren des Mercedes CL63 AMG im 2. Gang und ein früheres Hochschalten.

Wem die V8-BiTurbo-Geschichte etwas zuviel Downsizing ist, der darf gerne weiterhin beim Mercedes CL65 AMG zugreifen, welcher nachwievor mit einem V12-Aggregat arbeitet. Dieser leistet neuerdings sogar 630 PS in der Spitze, kostet dafür aber auch stattliche 228.000 Euro – und damit rund 67.000 Euro mehr! Dafür bekommt man hier aber auch waren Hubraum, und keine irritirende 5.5-V8-Maschine, die als CL63 angepriesen wird…

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

Leave A Comment


*