Audi Q3 – das Cross-Coupé wirbelt das SUV-Segment auf

12. Juli 2010
3.450 Views

Das nur 4,38m lange Chassis des Q3 setzt dabei auf der Plattform des aktuellen Audi A4 und VW Golf 6 auf. Zudem bietet der 5-Türer geländetaugliche Bodenfreiheit und mit hochgezogener Kofferraumklappe eine sportliche Heckpartie. Eine für die Größe adäquate quattro-Motorisierung kommt mit der neuen Common-Rail-Diesel-Reihe und Direkteinspritzung von Audi zum Einsatz. Serienmäßig fährt der Q3 mit einem 2.0-TDi Vierzylinder und satten 204 PS. Damit darf sich der Audi Q3 mit dem neuen BMW X1 23d gleichstellen. Ein hoher Einspritzdruck von 2000 Bar sorgt für kultivierte Motorleistung, die speziellen Stoßdämpfer „Magnetic Ride“ (aus den Modellen Audi R8 und TT, neuerdings auch für den Audi A3 verfügbar) garantieren agiles und griffiges Fahrvergnügen. Unterstützend wirken dabei die großzügige Bereifung durch 245/45 R20-Räder und eine hochwertige Keramik-Bremsanlage. Die auf den bisherigen Autoshows präsentierten 20″-Chromfelgen des Audi Q3 dürften wohl Showzwecke haben und weniger die Felgenpalette abdecken. Der Verbrauch des „Cross Coupé quattro“ wird bisher auf sparsame 5,9 Liter/100 Km geschätzt.

Um den nachhaltigen Umgang mit Kraftstoff-Ressourcen zu wahren, bietet Audi neben dem sogenannten Leichtbau mehrere Betriebsmodi für den Q3: normal, sportlich oder sparsam hat der Fahrer zur Auswahl. Im Sparmodus wird die Klimaanlage abgeschaltet und der intelligente Tempomat zügelt sich in seiner Gasregelung. Der bisher nur als Prototyp existierende Audi Q3 wurde bereits im Frühjahr 2007 auf der Automesse in Shanghai vorgestellt, ist jedoch nahezu serienfertig in seinem Konzept und steht in den Startlöchern fürs kommende Jahr. Die Produktion wird ab 2011 im spanischen Martorell bei der VW-Tochter Seat anlaufen. Trotz nahliegender Vermutungen wird der Audi Q3 wenig mit seinem vermeintlichen Konzernbruder VW Tiguan gemein haben, nicht einmal die Plattform wurde übernommen. Zudem soll der einschlägige Coupé-Charakter den Audi Q3 als Produkt differenzieren, der Tiguan wäre da wohl einfach zu serienlastig.

Preislich haben sich die Ingolstädter für den Audi Q3 noch nicht festgelegt, jedoch dürfen sich Interessierte wohl auf einen soliden Einkaufspreis von 30.000 € einstellen. Die Jahresproduktion ist bislang auf 80.000 Exemplare angesetzt.

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

5 Comments

  1. Schräge Heckklappe, was für ein Müll !

    Ich will so ein kleineres Fahrzeug, aber nicht mit verschenktem Innenraum bzw. Ladefläche.
    Die Konstrukteure sollte man dafür steinbigen !

  2. Jetzt bauen die einen Q3. Echt klasse. Aber manche Konstrukteure haben wirklich keine Ahnung von schöner Form.
    Warum wird so viel Platz bei der Ladefläche verschenkt. Die Heckklappe sollte senkrecht und nicht flach sein.
    Schließlich will ich von dem kleinen Auto möglichst viel Innenraum, und dazu zählt auch der Kofferraum.
    So wie er jetzt im Internet zu sehen ist, mit der schrägen Heckklappe sieht er echt bescheiden aus. So würde ich Ihn auch nicjt kaufen !

    Sonst ja.

  3. Naja, also wir beziehen uns da auf Herstellerangaben, und die sind bekanntlicherweise oft sehr optimistisch ;)
    Jedoch werden Turbodiesel-Aggregate in der Tat immer sparsamer (siehe z.B. auch BMW-Motoren). So gesehen kann man bei gewisser Disziplin sicher auf den Wert von 6l/100km kommen!

    Teste es doch demnächst einfach mal und gib uns nen Feedback, freuen uns immer sehr über Rückmeldung!

  4. Der Audi Q3 scheint auch für Frauen interessant zu sein, da er nicht so riesig wie ein Q7 oder auch ein Q5.
    Das im Kofferraum des Audi Q3 über 400 Liter platzen finden, freut mich als Frau ganz besonders. Was die Umwelt ganz besonders freuen wird ist, dass es im Audi auch einen sparsamen Modus gibt. Aber ob der, meines erachten etwas zu optimistisch angepeilte Verbrauch von knapp 6 Litern bei normaler Fahrweise erreicht wird , bleibt wohl ab zu warten.

Leave A Comment


*