Porsche 911 Speedster – gelungen puristisch in der vierten Generation

12. Oktober 2010
822 Views

Keine Müdigkeit aufkommen lassen – nach dem Motto lebt derzeit der wohl erfolgreichste deutsche Sportwagenhersteller Porsche. Mental gestärkt von besten Absatzzahlen und Umsatzrekorden ging bereits zum diesjährigen Pariser Autosalon neben dem Porsche 911 GTS noch ein weiteres Modell an den Start: Der Porsche 911 Speedster! Bekannt als absoluter Klassiker, der seinen Dienst bereits 1953 als puristischer Sportwagen antrat und in Weiterführung der Jahre 1988 und 1993/94 immer wieder zu neuem Leben erweckte. Die Tage sind scheinbar längst noch nicht gezählt.

Neben dem Charakter als Klassiker wird der Porsche 911 Speedster aber durch deutlich mehr Merkmale geprägt: Er ist extrem flach gebaut, sieht mehr als sportlich aus und ist zudem auch noch besonders selten zu haben. In Anlehnung an den einst als Basis gedienten Porsche 356 soll es vom neuen Porsche 911 Speedster genau 356 Exemplare zu kaufen geben. Nach den gut betuchten Besuchern des Pariser Autosalons dürfte nunmehr der eine oder andere reserviert worden sein. Wohl geformt mit deutlich steiler angesetzter Frontscheibe, der markanten Doppelhutze auf dem Verdeckkasten und eine flach veranlagte Kontur machen den Porsche 911 Speedster und seine Karosserie zu einem echten Hingucker. Insbesondere das Heck zeigt sich massiv sportlich, es ist ganze 44 Millimeter breiter als beim Vorgänger und umhüllt die ganze Pracht des Heckantriebs.

Neben der puristischen Züge und vor allem den schwarzen Umrandungen der Xenonlichter gibt auch die Farbe des Porsche 911 Speedster den Ton von früher an: Als Paradebeispiel gibt sich der Porsche 911 Speedster auf den Fotos in „Purblau“, wie man einen 911er heutzutage kaum noch sieht. Wem der klassische Ton nicht so gut gefällt, darf natürlich auch gerne beim neumodischen Carrera-weiss zuschlagen. Wo die Moderne aber weitere Früchte trägt, zeigt sich unter der Haube des Porsche 911 Speedster: Hier lauert der renommierte 3.8-Liter-Sechszylinder eines Boxermotors, mit satten 408 PS für die Hinterräder und damit immerhin 23 PS mehr als beim derzeitigen Porsche 911 Carrera S. Die Effizienz der neuen Porschegeneration setzt sich jedoch auch beim Porsche 911 Speedster fort, der Schnittverbrauch soll sich auf 10,3 Liter belaufen. Für garantierten Fahrspaß sorgt weniger das automatisch schaltende PDK (Porsche-Doppelkupplungsgetriebe) und mehr das serienmäßige Sperrdifferenzial für die Hinterachse. Hinzu gesellen sich ein Porsche Active Suspension Management (PASM) sowie eine hochwertige und leistungsstarke Keramik-Bremsanlage für den Porsche 911 Speedster. Abgerundet wird die Ausstattung des Porsche 911 Speedster mit einer aufgewerteten Version des Überrollschutzsystem der offenen Porsche-Modelle.

Im Interieur ist nachwievor Exzellenz angesagt: Auch der Porsche 911 Speedster soll nicht kürzer treten als seine Modell-Brüder. Hochwertiges Leder, Carbon-Applikationen, ein ergonomisch geformtes Lenkrad sowie ein griff-fester Schalthebel sorgen für gute Laune bei der Sonntagsausfahrt. Besonders faszinierend im Innenraum des Porsche 911 Speedster ist jedoch die handverarbeiteten Ledernähte und weiteren hochwertigen Elemente aus dem eigenen Veredlerhause Porsche Exclusive. Dieses wird in kommenden Jahr bereits 25 Jahre alt und hat in Vorfreude aus das Jubiläum besonders gut Hand angelegt. Und man sieht: Es steht dem Porsche 911 Speedster mehr als bestens – eine einzige Wonne eröffnet sich dem künftigen Fahrer eines der 356 Exemplare. Schwarzes Glattleder trifft optik-scharfe Exklusiv-Details für das besonders bewusste Auge…

Ebenso wie beim Porsche 911 GTS wundert uns auch beim Porsche 911 Speedster der Zeitpunkt der Markteinführung: Gleich zwei Cabrios sollen im Hochwinter 2010 an den Mann gebracht werden – mutig oder einfach nur etwas voreilig? Leisten kann sich der Sportwagenhersteller das scheinbar, vor allem beim Anblick des Porsche 911 Speedster schmilzt jeder gefallene Schnee schnell wieder dahin. Hoffentlich hält dies auch die potenziellen Kunden eines Porsche 911 Speedster bei Laune, denn der Preis ist ebenso heiß wie die Optik des Supersportlers. Für den im Dezember kommenden Porsche 911 Speedster fallen schwere 200.000 Euro an, länder-spezifische Ausstattung mit inbegriffen…

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

Leave A Comment


*