tuning-mit-gebrauchtwagen-03

5 Gründe für einen getunten Gebrauchtwagen

17. Januar 2017
547 Views

Ihr träumt von Eurem eigenen Tuninggefährt? Aber Ihr seid Euch noch nicht sicher, wie Ihr das Projekt am besten angehen sollt? Je flexibler Ihr hinsichtlich Modell und Tuningmaßnahmen bleibt, desto mehr Möglichkeiten bleiben offen. Auch ein getunter Gebrauchtwagen kann hier durchaus eine Option sein.

1. Mit günstiger Anschaffung bleibt mehr Geld für’s Tuning

Ein Aspekt, der bei der elendigen Neu- Vs. Gebrauchtwagen-Diskussion niemals von der Hand zu weisen ist: Die Gebrauchten sind klar günstiger in der Anschaffung. Natürlich je nachdem, wie es um das Alter, den Verschleiß und die Laufleistung bestimmt ist.

In dem Zusammenhang macht es oftmals Sinn, sich nach jungen Fahrzeugen umzuschauen, die zwei bis drei Jahre alt sind. Sofern der Vorbesitzer nicht allzu viele Kilometer abgerissen hat, ist das Auto immer noch relativ frisch – aber schon deutlich im Preis gefallen.

Zudem könnt Ihr die damit verbundene Ersparnis für die bevorstehenden Umbaumaßnahmen verwenden. Zumindest bei anspruchsvollen Tuningprojekten geht Euch sonst schnell mal das Geld aus.

Eine gern gesehene Maßnahme bei getunten Gebrauchtwagen: Die Tieferlegung.

Eine gern gesehene Maßnahme bei getunten Gebrauchtwagen: Die Tieferlegung.

2. Tuningmaßnahmen können Verschleißteile ersetzen

Wenn es ein Gebrauchtwagen wird, der bereits erste Verschleißspuren aufweist, mag des erstmal wenig erfreulich aussehen. Andererseits: Warum nicht die Gunst der Stunde nutzen und die entsprechenden Teile einfach in den Tuningplan mit einfließen lassen? So verbindet Ihr das Angenehme mit dem Nützlichen.

Reifen werden ja ohnehin gerne mal durch größere ersetzt, was in erster Linie natürlich den großzügig dimensionierten Felgen dient. Wem eine bissige Negativbeschleunigung wichtig ist, wechselt auch gleich auf eine größere Bremsanlage. Zudem bieten sich manchmal auch schon erste Karosserieteile zum Austausch bzw. zur Neulackierung oder Folierung an – für eine ebenso stimmige Optik.

Unter der Haube wird es dann schon etwas komplizierter. Verschleißteile des Motors nutzen sich bei Leistungstuning natürlich umso stärker ab. Doch wer einen aufwendigeren Umbau plant, kann beispielsweise gleich auf größere und beständigere Turbolader setzen. Am Motor selbst könnt Ihr zudem Kolben und Pleuel gegen Hochleistungsequipment eintauschen. Hierbei sollte jedoch ein professioneller Tuner zu Rate gezogen werden.

Auch das Felgenwerk spielt beim Tuning von Gebrauchtwagen eine große Rolle.

Auch das Felgenwerk spielt beim Tuning von Gebrauchtwagen eine große Rolle.

3. Deutlich geringerer Preisverfall beim Gebrauchtwagen

Nicht nur beim Kauf eines Gebrauchtwagens gegenüber der Neuwagenoption spart Ihr ordentlich Geld. Selbiges gilt auch für die Dauer, die das neue Gefährt in Eurem Besitz verweilt. Denn: Der Wertverlust ist in den ersten Jahren deutlich höher als in den darauf folgenden.

Solltet Ihr also ein Tuningexemplar für die nächsten drei Jahre suchen, wird Euch beim gebrauchten Fahrzeug deutlich weniger Restwert verloren gehen als mit dem neuesten Modell. Der Gedanke ist insofern nicht abwegig, als dass viele Tuningbegeisterte häufiger ihr Auto wechseln als die Otto-Normalos. Autotuning soll ja schließlich auch immer wieder neue Freude bereiten!

4. Das Teileangebot fällt größer aus

Nicht jeder ist so spitzfindig und gewieft, um seinen Traumwagen bis ins Detail selbst zu planen und umzusetzen. Dazu braucht es manchmal einfach eine gesunde Prise Inspiration – und manchmal eben auch Zuarbeit. Wenn Ihr Euer Auto nicht selbst in Eigenregie zum Tuninggefährt umfunktioniert, sucht Ihr höchstwahrscheinlich jemanden auf, der es kann.

Doch bis die ersten guten Ideen bei einem Modell spruchreif und im eigenen Land legal erhältlich sind, können schon mal ein paar Tage ins Land gehen. Wer das nagelneue Geschoss mit einer gesunden Auswahl an Tuningkonzepten spicken will, braucht daher Geduld. Insofern steht Euch für Karossen der gebrauchten Fraktion deutlich mehr Tuningmaterial zur Verfügung als beim Neuwagen.

5. Warum nicht gleich ein getunter Gebrauchtwagen?

Manch einer will ja auch einfach nur ein sportliches Gefährt mit extravagantem Touch fahren. Aber selbst wenig Zeit in das Projekt investieren. Entweder weil wirklich schlichtweg die Zeit oder sogar das Knowhow für solches Vorhaben fehlt. Der Automarkt ist hier zwar nicht unbedingt überschwemmt, aber: Auch Getuntes tummelt sich in den großen Kfz-Portalen wie Mobile.de oder Autoscout24.

Darüber hinaus helfen bei der Suche nach dem richtigen Gefährt natürlich auch Kontakte aus der Szene. Ein Besuch von beliebten Tuningtreffs oder Automessen ist ebenfalls oftmals Gold wert. Es gibt eben immer jemanden, der sein akribisch aufgebautes Gefährt gerne an den Mann bringen möchte.

Fotocredit: pexels.com

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

Leave A Comment


*