Väth C250 CGI – der sportliche C-Klasse-Benz bekommt ordentlich Zuwachs

14. September 2010
3.843 Views

Saubere Arbeit an Motor und Karosse gehören bei VÄTH einfach zum guten Ton. Selbiges wollten die Tuner aus Aschaffenburg auch dem Mercedes C-Klasse Modell W204 zu Gute kommen lassen – gesagt, getan. Auf Basis eines Mercedes C250 CGI, der entgegen der numerischen Angabe lediglich 1.8 Liter Hubraum besitzt, began VÄTH sein Werk eines gezüchteten Kompaktsportlers. Dabei hat der Mercedes C250 CGI doch bereits 204 PS aus dem Reihen-Vierzylinder-Benziner zur Verfügung und zieht in nur 7,4 Sekunden auf Tempo 100. Scheinbar Anlass genug, dem Mercedes C250 CGI noch etwas mehr zu entlocken…

Wenn man von VÄTH spricht, assoziieren viele den Namen mit namhaftem aber dennoch kostspieligem Fahrzeugtuning – zurecht. Das Paket für den VÄTH C250 CGI hat einiges in sich, lässt sich andererseits aber auch einiges kosten. Mit dem Tuningkit V25 (1.200 Euro) bietet VÄTH für den Mercedes C250 CGI zunächst ein Softwareupdate für die Motorelektronik an, welches die Serienleistung von 204 auf 255 PS anhebt. Aus den bisherigen 310 Newtonmeter werden im Rahmen der neuen Software schnell 360. Wem das nicht genug Potenz in einem Mercedes C250 CGI ist, der kann für einen saftigen Aufpreis noch 15 weitere PS zusätzlich rauskitzeln. Mit dem VÄTH Ladeluftkühler (1.118 Euro) und einer hochgradig veredelten VÄTH Abgasanlage (ca. 2.000 Euro) werden ganze 270 PS im VÄTH C250 CGI erreicht, die Höchstgeschwindigkeit liegt sogar über 260 Km/h!

Die galoppierwütigen Pferde wollen einerseits gebändigt und andererseits gezielt auf den Asphalt übertragen werden. Auch hier hat der Tuner aus Aschaffenburg mitgedacht und sich um eine Hochleistungsbereifung für den VÄTH C250 CGI bemüht. Auf der Vorderachse kommen 235/35 ZR19-Pneus zum Einsatz, hinten hält sich die Reifendimension sogar bei 265/30 ZR19. Ausgehüllt werden die Reifen des VÄTH C250 CGI mit edlen gewichtsoptimierten Schmiedefelgen im 19″-Design. Ohne große Kunst werden für das Rad-Reifen-Paket weitere 4.000 Euro fällig. Obendrein soll’s dem VÄTH C250 CGI aber auch nicht an Komfort und straffer Spurlage fehlen. Folglich verbaute VÄTH hier noch ein rennstrecken-taugliches aber zugleich gut federndes Fahrwerk mit Möglichkeit zur Höhen- und Härtenverstellung ein. Durch die progressiv abgestimmten Fahrwerksfedern bietet der VÄTH C250 CGI ein sportlich agiles und präzises Fahren bei gleichzeitig komfortabler Haltung der Karosserie.
Für die Sicherheit an Board sorgen neu eingepflanzte Bremsscheiben: Vorne agieren 360 Millimeter-Scheiben mit 6-Kolben-Festsätteln, hinten gibt’s immerhin Scheiben mit 320 Millimeter Durchmesser und 4 Kolben – für das Set samt Einbau berechnet VÄTH zusätzliche 5.355 Euro.

Wo viel Potenz unter einem Gewand steckt, da sollten das Gewand selbst und seine Optik der Liebe keinen Abriss tun. Sehr auffällig erscheint am VÄTH C250 CGI die erneut zum Einsatz kommende C63-Optik, insbesondere an der Heckschürze mit links und rechts je zwei ovalen Sportendrohren. In Kombination mit einem zusätzlich verbauten Heckdiffusor (1.770 Euro) und der Heckspoilerlippe (333 Euro) sitzt das Heck des VÄTH C250 CGI schonmal perfekt. Auch an der Front gibt sich der VÄTH C250 CGI perfektionistisch: Die VÄTH Motorhaube, komplett aus Carbon gefertigt, schlägt weiter mit 4.640 Euro zu Buche. Hinzu gesellt sich die Frontspoilerlippe (ebenfalls aus Carbon, 1.416 Euro Aufpreis), der VÄTH C250 CGI stellt somit eine echte Wonne dar.

Abrundend zur massiven Carbonoptik beim Exterieur gibt’s für den VÄTH C250 CGI auch im Innenraum reichlich Carbon – allen voran für den Himmel. Hier beginnen die Aufpreise für eventuelle Eingriffe an Armaturen, Verkleidung etc. bei 980 Euro. Insgesamt ein teurer Spaß, seinen Mercedes C250 CGI zur Intensivkur nach Aschaffenburg zu bringen. Dennoch darf man ein gelungenes Ergebnis erwarten – VÄTH versteht eben seine Arbeit!

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

2 Comments

  1. Dann lieber gleich ein staerleres auto kaufen

Leave A Comment


*