Audi A6 C7

Audi A6 C7 – die smarte Businesslimousine in vierter Generation

5. August 2011
1.258 Views

Im Dezember wurde er vorgestellt, seit Frühjahr ist er auf dem Markt, und mittlerweile sind die ersten Exemplare auf der Straße zu sehen: Der neue Audi A6 C7. Dabei ist der neue A6 nicht nur optisch auffälliger geworden, auch seine Technologie darf sich als smart bezeichnen.

Nach wie vor elegantes Äußeres im Audi A6 C7
Nicht nur optisch, auch in den Abmessungen ist der neue Audi A6 C7 windschnittiger geworden. Mit einer Länge von 4,92 Meter, einer Breite von 1,87 Meter und nur 1,46 Metern in der Höhe darf durchaus von sportlichen Proportionen gesprochen werden. Das dynamische Gesamtbild wird durch die markanten Linien an den Flanken, die langgezogene Motorhaube und eine ästhetisch gespannte Dachlinie des Audi A6 C7 unterstrichen. Was sichtbar beginnt, wird technisch beim Audi A6 C7 fortgeführt: Durch ein neues Mischbaukonzept mit Aluminium und Hightech-Stählen verfolgt der Audi A6 C7 weiterhin die Leichtbaustrategie des Konzerns. Damit spart der Audi A6 C7 als 2.0 TDI beispielsweise schon 80 Kilogramm Gewicht gegenüber dem C6-Vorgängermodell ein und kommt auf ein Leergewicht on 1.575 Kilogramm.

Starker Antrieb mit Zuwachs ab Herbst 2011
Mit der Markteinführung wird der Audi A6 C7 derzeit mit fünf verschiedenen Motorisierungen angeboten, darunter zwei Benziner- und drei Dieselvarianten. Die Benzinerriege des Audi A6 C7 ist indes etwas erstarkt, hier kommen konsequent V6-Triebwerke zum Einsatz: Mit dem 2.8 FSI ist eher milde umgegangen worden, lediglich 204 PS und 280 Newtonmeter entspringen dem recht Hubraum-starken Aggregat mit serienmäßiger 6-Gang-Schaltung. Die Effizienz ist jedoch hoch angesetzt, ein kombinierter Verbrauch von unter 8 Litern steht einer Sprintzeit von 8,3 Sekunden gegenüber (7,7 Sekunden bei 7-Gang-S-tronic). Zwar fährt sich der Audi A6 C7 2.8 FSI mit der S-tronic komfortgetrieben sportlich, bei der Höchstgeschwindigkeit gibt jedoch markante Einbußen – manuell schafft er 242 Km/h, automatisiert nur noch 230 Km/h in der Spitze.
Deutlich potenter ist da schon der durchzugsstarke Audi A6 C7 mit 3.0 TFSI-Triebwerk. Dank Kompressoraufladung leistet der Motor stolze 300 PS und 440 Newtonmeter maximales Drehmoment. Mit serienmäßigem quattro-Antrieb und 7-Stufen-S-tronic gehts in nur 5,6 Sekunden auf Tempo 100, die Marke von 250 Km/h bildet die elektronische Grenze des Audi A6 C7.

Alternativ (für die Businessmenschen) stellt Audi auch gleich drei Dieselvarianten für den Audi A6 C7 bereit, ab Herbst kommt sogar noch die Topversion hinzu. Als einziger der gesamten A6-Motorenpalette arbeitet der mittlerweile klassische 2.0 TDI mit Partikelfilter und 177 PS sowie 380 Nm im Drehmoment. Mit serienmäßigem Sechsganggetriebe begnügt sich der Audi A6 C7 2.0 TDI mit 4,9 Litern und arbeitet sich in 9 Sekunden auf Tempo 100 vor. Entscheidet man sich für den Audi A6 C7 2.0 TDI mit optionalem S-tronic geht’s mit 8,2 Sekunden deutlich schneller voran, der Verbrauch steigt indes auf moderate 5,1 Liter.
Für die Freunde des durchzugsstarken Dieselantriebs gibt es ebenfalls Auswahl beim Audi A6 C7: Gleich zwei Optionen entspringen dem 3.0-V6-Common-Rail, der wahlweise 204 PS / 400 Nm oder 245 PS / 500 Nm leistet. Der „Kleine“ hat serienmäßig das Sechsgangschaltgetriebe und Frontantrieb intus, auf Wunsch gibt es auch 7-Stufen-S-tronic und quatto-Antrieb. Beim 245 PS-Modell ist beides Serie, und dennoch begnügt sich der Audi A6 C7 3.0 TDI mit nur 5,9 Litern im Schnitt bei gleichzeitig 6,3 Sekunden für den Sprint auf Tempo 100. Im Herbst will Audi dann noch eine Topversion für den Audi A6 C7 bringen, die aus dem 3.0-TDI-Triebwerk saftige 313 PS und 650 Newtonmeter schöpft. Ab Werk gibt’s dann sogar eine 8-Stufen-tiptronic, nur noch 5,4 Sekunden auf die Marke von 100 Km/h und ein smarter Verbrauch von 6,4 Litern Diesel.

Knackiges Fahrwerk und satte Luxusausstattung im Programm
Souveräner Komfort und sportliche Präzision sollen den neuen Audi A6 C7 kennzeichnen. Neben gewohntem Langstreckenkomfort ist mittlerweile auch eine agile Kurvendynamik für viele wichtiger geworden – die Tendenz geht weg vom früheren weichen Hin- und Herwanken hin zur straffer geführten Spurlage. Der Audi A6 C7 setzt dies durch Aluminiumlenker und eine elektromechanisch betrieben Servolenkung in die Tat um. Je nach Motorisierung und Kundenvorstellung werden dem Audi A6 C7 16- bis 20-Zoll-Räder verpasst, hinter denen kraftvolle Bremsscheiben ihre Arbeit verrichten. Dabei greifen sie zielgenau ein und erweisen als Gegenspieler der modernsten quattro-Antriebstechnologie treue Dienste. Die quattro-Modelle des Audi A6 C7 können sich dabei über ein besonders reaktionsfreudiges Mitteldifferenzial sowie eine radselektikve Momentensteuerung freuen, welche in Kombination die Kräfte der V6-Triebwerke gezielt auf die Straße bringen. Der nächste Schnee kommt bestimmt – und mit dem Audi A6 C7 scheint man dazu bestens vorbereitet. Obendrein darf man sich beim Audi A6 C7 über innovative LED-Scheinwerfer (siehe Titelbild) für die höheren Ausstattungslinien freuen, die eine Lebenserwartung und optimale Ausleuchtung versprechen.

Zur luxuriösen Ausstattung des A6-Interieurs zählen neben einem Vollfarbdisplay für zahlreichen Einstellungen und Navigationen auch eine optionale Bang & Olufsen Hifi-Anlage, ein W-LAN Hotspot und sogar die ins Navigationssystem integrierte Google-Zielsuche.

Der Preis für den Audi A6 C7 ist indes nicht allzu effizient geworden, er liegt in der Basis bei etwa 40.000 Euro.

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

1 Comments

Leave A Comment


*