Audi R8 – carbonisiert von Eisenmann als „Spark Eight“

4. November 2010
760 Views

Als renommierte Tuningfirma für Abgassysteme und satten Sound wollte sich Eisenmann auch beim neuesten Projekt eines Audi R8, der im komplett Carbon-versehenen Leichtbaukleid gerne auch Spark Eight genannt wird, nicht lumpen lassen. Statt weiterer Züchtung des Motorblocks und sonstiger Hauben-verdeckter Bauteile setzt Eisenmann beim Audi R8 voll und ganz auf Aerodynamik, optischen Feinschliff und sportlichen Klang. Hinzu kommt das auffällige Design des durchweg weissen Carbonkleids, die dank der Farbe noch eine ganze Linie hochwertiger erscheint, als beim Audi R8 oftmals gängigeren schwarzen Lackierung. Trotz der ausbleibenden Leistungssteigerung lässt sich Eisenmann den Audi R8-Umbau zum Spark Eight aber gut etwas kosten, der Komplettpreis reicht weit in den fünf-stelligen Bereich…

Der Inbegriff des Eisenmann-Tunings liegt auch beim Audi R8 nachwievor auf einer sauber konstruierten und hochwertigen Sportabgasanlage. Das grandiose Edelstahlprodukt aus eigener Fertigung bringt sogar eine Klappensteuerung mit sich, die auf Knopfdruck dem V8- bzw. V10-Aggregat des Audi R8 unvorstellbares Gebrüll entlockt. Endend in einem trapezförmigen großen Mittelendrohr zieht die Optik der Edelstahl-Abgasanlage von Eisenmann einen leckeren Geschmack nach sich, der bei einem Preis von 4.600 Euro jedoch etwas verbittern könnte. Das großzügig dimensionierte Endrohr zeigt die passgenaue Perfektion für die edle Heckschürze mit Heckgrill (4.800 Euro) und dem unmittelbar angegliederten neuen Heckdiffusor für satte 3.800 Euro. Wem das voluminöse Endstück etwas zu wuchtig wird, der kann sich bei Eisenmann auch eine (etwas konventionellere) Vierrohr-Abgasanlage ordern, die sich in die vorhandene Serienstoßstange des Audi R8 integrieren lässt.

Die Optik des Audi R8 wurde von Eisenmann rundum bearbeitet, kein Detail durfte ausgelassen werden oder zu wenig perfektionistisch wirken. Der Drang zum endoptimierten Fahrzeug wird somit auch beim Audi R8 a.k.a. Spark Eight deutlich. So wurde ebenfalls die Front formschön in Carbon verewigt, die nun aus einer neuen Frontschürze samt Kühlergrill (7.800 Euro) , einem Frontsplitter (1.800 Euro) und neuen Bremskühlschächten (1.260 Euro) besteht. Nicht nur im ehemaligen Blechkleid selbst dominiert beim Audi R8 die Farbe weiß, auch die kleinen wabenförmigen Fragmente der Grillschächte sind gänzlich in weiß gehüllt worden.

Wo das Auge mit isst, sollte aber auch der vollendete Fahrgenuß nicht zu kurz kommen. Nicht allein Exterieur und Abgassystem hat sich die Firma Eisenmann zur Aufgabe gemacht, auch technisch soll der bereits renommierte Supersportler Audi R8 mit neuen Überraschungen aufwarten. Ein rundum ausgetauschtes Fahrwerk (3.850 Euro) zu noch sportlicheren Federn soll neben einer konsequenten Leichtbaustrategie den Audi R8 bei seinen fahrdynamischen Eigenschaften unterstützen. Das gesamte Fahrverhalten verspricht somit, noch agiler zu werden und Anpresskräfte gezielt am Asphalt nutzen zu können. Für den nötigen Grip in Kurven und Schieflagen bekam der Audi R8 eine sportliche Dunlop-Bereifung – vorne drehen 235/35 ZR19-Pneus ihre Runden, auf der Hinterachse sind es sogar 315/30 ZR19-Reifen – rundum bestückt mit speziell ausgesuchten leichtläufigen Aluminiumfelgen in 19″-Dimension (Komplettradsatz 7.300 Euro).

Hier noch ein passendes Video: Der Eisenmann Audi R8 auf Youtube

Neben Forschung und Entwicklung für satten Sound bekommt man bei Eisenmann eben auch ein sehenswertes Angebot an optischer und technischer Aufwertung von Fahrzeugen. Der Audi R8-Umbau zum Spark Eight dürfte somit zum Vorbild für vielerlei Tuningfirmen werden, die Einhüllung in Carbonoptik kann sich beim Audi R8 durchaus sehen lassen. Der Komplettumbau erfolgt selbstverständlich mit sämtlichen benötigten TÜV-Gutachten – damit der Fahrspaß im neu eingekleideten Audi R8 auch keineswegs getrübt wird.

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

1 Comments

Leave A Comment


*