Audi RS 4 Avant/Standaufnahme

Audi RS4 Avant (B8) – der Alltags- & Powerkombi als moderner Klassiker

9. August 2012
4.830 Views

Der Audi RS4 Avant (B8) wird in seiner dritten Generation mit einem lachenden und einem weinenden Auge erwartet: Einerseits glänzt er erneut durch sportlich aggressive Optik sowie einen lautstarken und Hubraum-gezeichneten V8-Motor, jedoch fehlt es in gleichem Atemzug etwas an Innovation – das Aggregat wurde quasi eins zu eins dem Audi RS5 entnommen…

V8-FSI-Triebwerk sorgt für Durchzug und Geräuschkulisse
Wie man es eigentlich bei einem Supersportler erwartet, glänzt auch der neue Audi RS4 Avant wieder durch ein potentes Herzstück. Ganz ohne Zwangsbeatmung, dafür mit 4.2 Litern Resonanzkörper rollt der Audi RS4 Avant (B8) samt V8-Sauger-Aggregat in Kürze vom Band. Der saugende Achtzylinder bringt beim Audi RS4 Avant immerhin 450 PS auf die Achsen, wenn auch erst bei drehzahlfreudigen 8.250 Touren. Das Drehmoment vom Audi RS4 Avant steht dagegen zwischen 4.000 und 6.000 U/Min etwa früher und länger bereit. Trotz der kleinen Durststrecke bis zur vollen Leistungsentfaltung geht’s für den Audi RS4 Avant in nur 4,7 Sekunden auf Tempo 100, der Topspeed wird in der Regel bei 250 Km/h begrenzt (kann optional aber durch Aufpreis auf 280 Km/h aufgestockt werden). Die Performance des Audi RS4 Avant verteilt sich dabei weitestgehend auf beide Achsen und vier Räder, hier leistet das Kronen-Mittendifferenzial ganze Arbeit. Für Fahrspaß und zugleich effiziente Fahrdynamik sorgt die bekannte 7-Gang-S tronic, welche dank des Doppelkupplungsgetriebes im Audi RS4 Avant blitzschnell die Gänge wechselt. Der durchschnittliche Verbrauch des Audi RS4 Avant wird mit 11 Litern Super Plus veranschlagt.

Performance soweit die Drehzahl reicht
Der permanente quattro-Antrieb ist auch beim Audi RS4 Avant serienmäßig enthalten. Neben dem Mittendifferenzial, welche die Kräfteverteilung äußerst flexibel zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt, arbeitet zusätzlich die radselektive Momentensteuerung daran, den Audi RS4 Avant in der Kurve stabil zu halten. Dabei wird ein kurveninneres Rad dann abgebremst, sobald die Belastung auf dem Rad zu stark nachgibt und der Schlupf einzusetzen droht. Obendrein halten die Ingolstädter aber noch ein optional Sportdifferenzial bereit, welches im Audi RS4 Avant auf der Hinterachse die Leistung mittels zweier Überlagerungsstufen zwischen den Rädern verteilt. Für den perfekten Start an der Ampel sorgt im Audi RS4 Avant derweil die Launch Control: Sie verzögert das Einkuppeln bis zur angemessenen Drehzahl bei gleichzeitig minimalem Traktionsverlust.

Die tendenziell leichte Bauweise des Audi RS4 Avant auf Basis des Aluminiumkonzepts verlagert die Gewichte mit 40:60, was eine gesunde hecklastige Auslegung mit sich bringt. Folglich arbeitet die quattro-Funktion im Audi RS4 Avant ebenso sportlich heckbezogen, bis zu 85 Prozent des Antriebs können nach hinten gegeben werden während die Vorderachse maximal 70 Prozent erfährt. Für die sportliche Haltung auf der Straße liegt der Audi RS4 Avant zudem 20 Millimeter tiefer als der Serien-A4, begleitet wird das griffige Fahrgefühl von einer präzisen elektromechanischen Servolenkung sowie sportlichen Pneus des Formats 265/35 ZR19. Serienmäßig glänzt der Audi RS4 Avant dabei durch 19-Zoll-Aluminium-Schmiederäder im 10-Speichen-Design. Optiona erhältlich sind auch grandiose 20-Zoll-Schlappen mit Titan-Optik-Rädern oder zwei verschiedenen 5-Arm-Rotor-Designs (bereits bekannt vom Audi RS3 Sportback und Audi TT RS plus).

Überzeugende Optik mit wenig Understatement
Schwarz lackierte Bremssättel samt RS-Schriftzüge, scharfe Kontraste zwischen glänzendem Chrom und mattem Alu-Look zeigen den typischen Charakter des neuen Audi RS4 Avant. Nebst komfortablen Einstellmöglichkeiten zur Fahrweise des Motors und des Fahrwerks (optional mit Sportfahrwerk plus und Dynamic Ride Control) überzeugt im Audi RS4 Avant vor allem das Ambiente des Innenraums. Ein flächendeckend schwarzer Farbton zeugt von solider und präziser hochwertiger Materialverarbeitung. Stickmuster, dezente Applikationen auf den Armaturen sowie das sportlich ergonomische Lenkrad fallen ebenso beim Audi RS4 Avant ins Auge wie seine immer wiederkehrenden RS4-Schriftzüge.

Alles in allem eine durchaus gelungene Neuauflage des Audi RS4 Avant in dritter Generation. Besonders der Kompromiss aus Motorleistung, Fahrdynamik, Aussehen und Alltagstauglichkeit macht den Audi RS4 Avant zum höchst attraktiven Weggefährten – wäre das nicht der üppige Einstiegspreis. Die Basisversion (wenn auch mit genügender Ausstattung) kostet bereits 76.600 Euro, von den Aufpreisen für den Sportfahrwerk plus oder die zusätzlichen 30 Km/h Topspeed mal ganz zu schweigen. Die Auslieferung des Audi RS4 Avant startet im Herbst. Für die Freunde der (ehemaligen) Audi RS4 Limousine gibt es leider wenig Hoffnung, der Audi RS4 wird lediglich als Avant gebaut…

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

Leave A Comment