Benarrow PB5 – exklusives Sportcoupé aus der Eifel

7. September 2010
1.203 Views

Nahezu unbekannt, aber dafür ebenso exotisch schafft es ein Maschinenbauer, sich im Segment für sportliche Coupémobile einen Namen zu machen. Von der Firma Benninghoven stammt der wuchtige Flitzer namens Benarrow PB5. Die Front wirkt breitschultrig wie die eines Ford Mustangs, das Heck bullig wie das eines Bentleys. Somit schaffte Benninghoven mit der neu gegründeten Firma Benarrow den Sprung in die Automobilbranche. Nicht ganz ohne, denn als Basis für den Benarrow PB5 dienten nicht etwa die Autos, für den man den Benarrow PB5 halten würde – ein Audi S5 stellte die Grundlage!

Dennoch schwingt beim Benarrow PB5 britisches Understatement und zeitloses Design mit, etwa wie man es bei zahlreichen Jaguarmodellen kennt. Die Kotflügel des Benarrow PB5 sind jedoch stark geschwungen, durch die lange Motorhaube dürfen sich die Fahrzeuginsassen gewissermaßen in Sicherheit wiegen. Für sie gibt es im Benarrow PB5 genau vier Sitzmöglichkeiten, im Fond herrscht ebenso wie vorne komfortabler Raum für Kopf und Fuß. Selbst am Heck gelingt dem Benarrow PB5 der Abschluss, für ein Coupé ist sogar der Kofferraum sehr nutzenorientiert und geräumig konstruiert worden. Löblich!

Ein Blick unter die Haube des Benarrow PB5 überrascht auf den zweiten Moment: Nicht nur Chassis, sondern gleich auch die Motorisierung wurde grundlegen vom Audi S5 übernommen. Der renommierte 4.2-Liter-V8-Motor wurde von seinen serienmäßigen 420 PS dank kompressorischer Zwangsbeatmung auf 525 PS getrimmt, zugleich stieg das Drehmoment auf 520 Newtonmeter. Das gesunde Leistungsupdate im Benarrow PB5 kann sich durchaus sehen lassen: Gerade mal 4,5 Sekunden vergehen für das Erreichen von Tempo 100, die Kraft hält an bis zu 280 Km/h in der Spitze. Für einen Supersportler mit 2.100 Kg Leergewicht nicht übel, für solche, denen Tempo 280 nicht genügt, will Benarrow noch eine zusätzliche Leistungssteigerung auf 700 PS anbieten.

Damit der Benarrow PB5 auch den Boden unter den Füßen behält, sorgen Allradantrieb à la Audi und hochleistungsbereifte Achsen mit 20″-Alus für die nötige Traktion. Auch ABS und ESP tun ihr übriges, hinzu kommt eine 8-Kolben-Bremsanlage der Firma Brembo. Damit macht sich der Benarrow PB5 alle Ehre: Der Firmenname lässt sich zurückführen auf „Ben“ wie Benninghoven und „Arrow“ wie der ’schnelle Pfeil’…

Auch beim Interieur will der Benarrow PB5 mehr klotzen als kleckern. Der lange Radstand und bequemste Sitze bieten im Benarrow PB5 den gewünschten Reisekomfort. Einzeln umklappbare Rücksitze bieten zudem optionales Kofferraumvolumen. Dank des rund 18 Zentimeter längeren Heckteils (gegenüber dem Audi S5) lässt sich selbst sperriges Gepäck problemlos im Benarrow PB5 verstauen. Mit Liebe zum Detail geht der Benarrow PB5 auch in den Armaturen ans Werk. Nach dem sanften Start per Engine-Button ertönt am Heck ein leichtes und schön dumpfes Brummen der V8-Maschine. Ein sonores Grollen bringt der Benarrow PB5 nach Betätigung des Gaspedals heraus, ganz nach Geschmack der Zielgruppe. Eine wie erwartet hochwertige Verarbeitung an Ledernähten und Metallelementen fehlt natürlich nicht, selbst an der Karosse wurde mit edlem Aluminium und Kohlefaser für den eigentlich erhofften Leichtbau gearbeitet – dennoch rutscht der Benarrow PB5 über die 2-Tonnen-Marke hinaus.

Im Verbrauch sollte man sich ein paar Groschen vorbehalten, dennoch sind die Werksangaben erstaunlich verdaulich. Kombiniert soll der Benarrow PB5 gerade mal 12,4 Liter schlucken, was für 525 PS keine Sünde ist. Im Stadtverkehr jedoch kommt abrupt ein Aufschlag von 50% dazu. Wer Interesse am 215.000 Euro netto teuren Benarrow PB5 hat, muss sich etwas gedulden – die Produktion ist auf etwa drei Exemplare im Monat begrenzt. Bislang sind die ersten unterwegs, weitere sollen in Großbritannien gefertigt werden. Auch eine Cabrio-Version des Benarrow PB5 ist in Planung – die dann aber wohl erst für den Sommer 2011…

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

Leave A Comment


*