BMW 1er F20 kommt 2011 – mit neuen Motoren und mehr Ausstattung

23. April 2010
2.432 Views

Ganz nach dem neuen Designdogma vom BMW 5er und BMW X1 wird sich 2011 der auch neue BMW 1er präsentieren. Der neue BMW 1er soll schöner, stärker aber vor allem auch sparsamer daherkommen als die derzeitige Generation, welche bisher etwas mit den trägen und behäbigen Vierzylinder-Benzinermodellen zu kämpfen hatte. Als erste Instanz wird es den BMW 1er F20 nur mit fünf Türen zu kaufen geben, der Dreitürer sowie Cabriolet und Coupé folgen erst 2012.

Optisch trägt der neue BMW 1er die Formsprache von BMW 5er und BMW 7er, sein SUV-Bruder BMW X1 findet man ebenfalls in der Heckpartie dezent wieder. In der Gesamtform kommt der BMW 1er F20 etwas massiver daher, was unter anderem an der höher stehenden Motorhaube für den Fußgängerschutz liegt. Diese wird durch die leicht steil angesetzte Nierennase jedoch kaschiert, um den sportlichen Charakter auch im neuen BMW 1er beizubehalten. Sein Übriges tut der verbreiterte Kühlergrill, der auf eine spritzigere Motorisierung hoffen lässt.

Entlang der Seitenlinie sticht eine Charakterlinie unmittelbar unter den Seitenfenstern hervor, welche mit den Türgriffen in einer Flucht liegt. Im vorderen Teil des BMW 1er endet die Linie geschickt in der oberen Ecke der Scheinwerfer. Optional zur klassischen Halogen-Variante bietet BMW für den neuen BMW 1er auch Xenonlichter mit Kurven- und Abbiegefunktion sowie LED-Tagfahrlichtern an. Die renommierte BMW-Doppelniere platziert sich auch beim neuen BMW 1er wie gewohnt passgenau über dem Nummernschild. Die Frontleuchten deuten – wie schon beim neuen BMW 5er – durch ihre Abrundung hin zur Seitenlinie auf ein optimiertes Maß an Aerodynamik hin. Zudem gibt BMW vor, bei sämtlichen Motorvarianten des BMW 1er neueste EfficientDynamics-Maßnahmen mit zu integrieren.

Bei den Abmessungen hält sich der neue BMW 1er weitestgehend ans “Original”, lediglich ein leicht erweiterter Radstand macht den Golf-Konkurrenten etwas spursicherer und bietet Passagieren im Fond mehr Beinfreiheit. Am Heck des BMW 1er wird man zukünftig etwas häufiger zwei getrennte Endrohre links- und rechtsbündig finden (siehe Foto), die bei den kompakten Modellen von BMW erst beim 135i/d bzw 335i/d eingesetzt wurden. Das Interieur gestaltet sich ebenso wie Auspuffanlage etwas breiter, es orientiert sich optisch sehr stark am BMW X1 und an der nächsten BMW 3er-Generation, die 2012 auf den Markt kommt. In puncto Ausstattung wird der aktuelle BMW 3er wohl den Organspender schlechthin für den kommenden BMW 1er darstellen: besonders die Assistenzsysteme, welche bislang nur rudimentär im BMW 1er zu finden waren, sollen verstärkt zum Einsatz kommen. Hinzu kommt auch für den BMW 1er ab 2011 eine elektro-mechanische Servolenkung zum Einsatz, die Energie spart und zudem eine Einparkautomatik zulässt.

Bei den Motoren wird der BMW 1er wie gesagt eine kleine Revolution erleben. Die kleinen Benziner sollen aufgrund geringer Durchzugskraft durch innovativere ersetzt werden. Dafür soll ein neuer 116i in Frage kommen, der mithilfe von Direkteinspritzung und Turboaufladung zwischen 110 und 200 PS leisten soll, und somit den beliebten TSI-Triebwerken von VW Konkurrenz machen soll. Gegenüber der Gerüchte des derzeitigen BMW 1er und einem möglichen M-Ableger, soll beim BMW 1er F20 in jedem Fall eine Sportversion auf den Markt kommen. Eine etwas üppigere Reihensechsyzlinder-Benziner-Version ist noch umstritten, dürfte aber wenn dann wohl mit mindestens 250 PS daher kommen. In der Dieselsparte haut BMW – wie man es von ihnen gewohnt ist – erneut auf den Putz: mit optimierten 116d-, 118d- und 120d-Aggregaten soll mehr Leistung aus weniger Hubraum geholt und ein erneut reduzierter Verbrauch erreicht werden. Alle Motoren des neuen BMW 1er sollen neben den EfficientDynamics-Paketen auch eine StartStopp-Automatik serienmäßig dazu bekommen.

Es bleibt noch zu erwarten, ob BMW weiterhin an einer Downsizing-Strategie auch bei kleinen Motoren festhält und im “schlimmsten” Fall sogar auch 3-Zylinder-Motoren zurückgreift – das dürfte dann aber sicherlich mit reichlich Kritik unter BMW-Liebhabern einhergehen – wie wollen auf besseres hoffen!

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

3 Comments

  1. der hat was….wenn man bedenkt dass er in der golfklasse mitspielt, haben golf, a-klasse und co. einfach mal keine chance gegen dieses Schlitten. Ist zwar unscheinbar aber als 123d fühlt man sich wie in ner rennkiste…quasie ein Promi unter den Kleinwagen!

Leave A Comment