Fiat 500 Ferrari Dealers Edition bekommt Update von Pogea Racing

9. Juli 2010
924 Views

Richtig überzeugend wirkt der Fiat 500 auf den ersten Blick nicht unbedingt, dennoch macht er als Ferrari Dealers Edition schon einiges her. Die dort serienmäßigen 165 PS und 230 Newtonmeter lassen den kompakten Fiat 500 schon stramm über den Asphalt fegen. Aber so richtig am Ende seiner Kräfte schien der Fiat 500 dato noch nicht, sonst hätte Pogea Racing vom Bodensee sich wohl nicht so sehr am kleinen Italiener zu schaffen gemacht.

Als Basis einen Fiat 500 Ferrari Dealers Edition zu nehmen war sicher nicht die schlechteste Wahl. Schon gar nicht wenn, man sich beim Ausschöpfen der Motorleistung zu helfen weiß. Wo etliche andere Tuner ihr eigenes Equipment unter die Haube setzen, um die Motorelektonik nach eigenen Gunsten zu beeinflussen, so hat Pogea Racing beim Fiat 500 direkt Hand am Serien-Steuergerät des 1.4-Vierzylinder-Motors angelegt. Somit erfährt der kleine Fiat 500 seine neuen Kräfte direkt aus eigener Quelle.

Vom wohl modernsten eigenen Prüfstand gemessen leistet der Fiat 500 Ferrari Dealers Edition von Abarth nach dem Update der Schmiede Pogea Racing satte 268 PS und 330 Nm. Damit wird sich sogar ein zorniger VW Golf R geschlagen geben müssen, bedingt wird der Fiat 500 mit 268 PS aus smarten vier Zylindern sogar zum Porschejäger. Hauptverantwortlich ist wie gesagt die Modifizierung der Steuerelektronik des Motors, bei der Pogea Racing äußerst behutsam ans Werk ging. Um dem aufgepeppten Fiat 500 etwas mehr Sound zu entlocken, bekam dieser auch direkt eine gänzliche neue Abgasanlage aus Edelstahl samt neuer Downpipe und geändertem Katalysator verpasst. Bei den sportlichen Endrohren darf der Kunde sogar individuell entscheiden, Pogea Racing stellt für den Fiat 500 eine ganze Palette zur Auswahl.

Damit der turbo-aufgeladene 1.4-Benziner nicht überhitzt, wurden die beiden Serien-Ladeluftkühler durch einen großen zentralen im Fiat 500 ersetzt. Ferner wurde zur Kühlung die Luftansaugung von Pogea Racing verändert, über die verbauten Kohlefaserteile gelangt weitere Luft zu den Motoraggregaten unter der Haube. Um die erhöhte Benzinzufuhr im Fiat 500 kümmern sich optimierte Kraftstoffdruckregler und Einspritzventile. Auch an den Bremsen hat Pogea Racing gearbeitet: mit dem Update bekommt der Fiat 500 à la Ferrari 4-Kolben-Scheiben verpasst, schließlich dürfte das Geschoss woll ungebremst die Marke von 250 Km/h übertreffen.
Weitere Technik wurde im Fiat 500 ebenfalls angegangen. So gibt es für den Fiat 500 neue Fahrwerke, weitere Anbauteile aus Kohlefaser und Ledermontur für den Innenraum.

Wem die Motorisierung seines Fiat 500 weniger wichtig ist, kann sich bei Pogea Racing auch ausschließlich die Optik pimpen lassen. Die Jungs vom Bodensee halten sogar direkte Kontakte nach Italien, sodass Originalbauteile der Fiat 500-Rennversion „Assetto Corse“ auf Wunsch lieferbar und montierbar sind. Kleinlich darf man als Kunde aber nicht unbedingt sein, das kleineste Update für den Fiat 500 liegt bei 3.400 €.

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

Leave A Comment


*