Hamann Volcano – ein Mercedes SLR mit scharfer Frisur

29. April 2010
1.202 Views

Die Serie ist schon äußerst schmackhaft, doch sieht neben dem Werk eines Hamann Volcano eher unspektakulär aus. Der Tuner Hamann hat den richtigen Braten gerochen und dem sonst schon sehr sportlichen Mercedes SLR mit ihrem Hamanna Volcano ordentlich zugesetzt. Dabei ging es neben einer Aufwertung der V8-Motors auch um reichlich Show-Charakter, was im äußeren Umbau der Karosse mehr als deutlich wird.

Das sehr tief angesetzte Karosseriedesign des Hamann Volcano zeugt von Auftriebsreduzierung. Eine V-förmige Spoilerlippe auf der Frontseite des Hamann Volcano will sich bildlich durch den Wind schneiden und somit jeglichen Anpressdruck für sich gewinnen. Im Falle einer edlen carbon-weiss-Kombination präsentiert sich die Lippe im waschechten Carbonstil mit dunkelgrauem Farbton. Unmittelbar oberhalb befindet sich das riesige Maul des Hamann Volcano, das nur so nach Luft schnappen wird wenn sich die 800 Pferder an die Arbeit machen. Ein Blick weiter nach oben erinnert schnell an den früheren Mercedes SLR: die Xenonscheinwerfern vom Hamann Volcano präsentieren sich in gewohnt angeschrägter doppelter Spiegelei-Optik. Zwischen ihnen zieht sich horizontal der Doppelkühlerschlitz über die Front, in dessen Mitte das überaus markante Hamann-Logo den vorigen Mercedesstern ablöst. Um den Hamann Volcano kraftvoll wirken zu lassen, wurde der weissen Motorhaube mit einer breiten vertikal-verlaufenden Dachhutze zugesetzt, der sich von der Windschutzscheibe runter bis über den breiten Lufteinlass vom Hamann Volcano erstreckt. Die Kombination aus massiver Optik im dunkel-hell-Kontrast und das Carbon-Design machen aus dem Hamann Volcano einen waschechten Highend-Sportwagen.

Etwas Racingstil findet sich auch im Hamann Volcano wieder, es ist doch kein normaler Sportwagen für die breite Masse. So wurde neben dem wuchtigen Logo auch ein Hamann-Schriftzug über der Frontscheibe des Hamann Volcano platziert. Der Akzent liegt aber insgesamt klar auf der Frontpartie vom Hamann Volcano, die Motorhaube macht in der Länge klar den Großteil der Fahrzeuggröße aus – ein echter Bolide eben, der Hamann Volcano!

Ein Blick auf die Seite zeigt Sidepipes als Endrohre, die in Dreier-Reihe hinter den vorderen Radkästen angebracht sind. Letztere werden von wuchtigen Reifen und großzügig dimensionierten 21″-Alufelgen des Typs „Edition Race“ ausgefüllt. Vorn rollt der Hamann Volcano auf 255/30 ZR21-Pneus, die Hinterachse wurde sogar mit 345/25 ZR21-Reifen bestückt. Der Niederquerschnitt macht sich zwar aus sportlicher Sicht bestens am Hamann Volcano, jedoch sind hinten die Felgen weit nach innen gelegt, was das Innenleben der Reifen etwas leer wirken lässt. Doch stille Wasser sind tief: hinter den wuchtigen Alus des Hamann Volcano lauern rote Bremssättel mit Hochleistungsbremsscheiben, die nur so vor Bremsarbeit strotzen. In jeglicher Hinsicht zeigt sich der Hamann Volcano von seiner sportlichsten Seite – hinter den Radkästen sitzen neben den Sidepipes auch gleich mehr-lamellige Luftauslässe, die sich bis zum Einstiegsbereich hinziehen. Dieser wird im Hamann Volcano von elegant angebrachten Flügeltüren bestimmt, die sich zum bequemen Einstieg nicht nur nach oben sondern auch schräg nach vorn hin öffnen. Oberhalb der unteren Türkante tragen die ‚Flügel‘ den dynamischen VOLCANO-Schriftzug.

Trotz der bulligen Dimension des Hamann Volcano blieb für mehr als 2 Türen leider kein Platz. Aufgrund der langgezogenen Motorhaube, was den Motorwerten zufolge absolut berechtigt erscheint, fällt die Fahrgastzelle mit unmittelbar anschließender Heckpartie entsprechend kurz aus. Unter der Powerdome-Haube des Hamann Volcano schlummert ein überarbeitetes 5.4-V8-Triebwerk, das von werkseitigen 626 auf starke 700 PS ausgebaut wurde. Statt 780 stemmt der Hamann Volcano nun 830 Nm auf die Kurbelwelle, und das bereits bei 3.300 u/min. Für den Leistungszuwachs wurden sämtliche Teile herangezogen: ein neu programmiertes Motorsteuergerät, leistungsfähigere Abgaskrümmer sowie eine zusätzliche Wasserpumpe und die modifizierte Getriebeelektronik tragen zur sportlichen Aufwertung des Hamann Volcano bei. Dank dem grandiosen Update zieht der ehemalige Mercedes SLR jetzt mächtig vorwärts und landet bereits nach 3,6 Sekunden auf der 100-Km/h-Marke. Die Höchstgeschwindigkeit des Hamann Volcano reicht auf bis zu 348 Km/h, und somit 14 Km/h mehr als der Mercedes SLR selbst. Auch die werkseitige Special-Edition „SLR 722“ bleibt mit 337 Km/h hinter dem Hamann Volcano zurück.

Die grandiosen Werte verdankt der Hamann Volcano großteils seiner kontinuierlichen Leichtbauweise aus Carbonbauteilen und leichten Schmiedefelgen. Auch im Interieur sieht man weit und breit nur edle Elemente, ebenso wie von aussen. Eine Pedalerie und Fußstützen sind im Hamann Volcano aus Aluminium gefertigt, Kopfstützen und Einstiegsleisten zeigen das schnieke HAMANN-Logo in gestickter Fassung. Ebenso erhalten auch die neuen Fußmatten das Logo. Zusätzlich bietet Hamann für den Hamann Volcano jede Menge Innenraum-Modifikationen aus Alcantara an.

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

1 Comments

  1. Wie schön! Das Auto ist einfach der Hammer. Danke für die Bilder!

Leave A Comment


*