Mercedes CL – Daimlers Luxuscoupé bekommt aufrechteren Stand

8. Juli 2010
1.286 Views

Es bleibt zwar bei den wenigen Motoren im Mercedes CL, aber so bleibt sich der Coupé-Klassiker weiterhin treu und vertritt einen exklusiven Standpunkt. Die zwei Serienvarianten Mercedes CL 500 und CL 600 bestehen nachwievor, jedoch mit einer einschlägigen Neuerung für die kleinere Ausführung. Downsizing lebt eben nicht nur bei der Konkurrenz, auch Daimler setzt auf mehr Effizienz und bietet den Mercedes CL 500 sogar als BlueEfficiency-Version an…

Im britischen Brooklands, ca. 30 Kilometer entfernt von London, durfte der Mercedes CL seine bisher erste Premiere feiern. Vertriebs- und Marketingchef Dr. Joachim Schmidt höchstpersönlich präsentierte Daimlers neues Coupé-Werk Mercedes CL, welches neben den USA und Deutschland vor allem in England gute Absatzzahlen findet. Ganz in der Nähe der bekannten Rennstrecke aus den 20er und 30er Jahren sah der schwäbische Autohersteller den am besten geeigneten Platz für die Vorführung eines neuen Mercedes CL.

Das wuchte Coupé auf S-Klasse-Basis wird vorerst wie gehabt als 500er- und 600er-Variante zu kaufen sein, nach Markteinführung soll auch die obligatorische AMG-Version Mercedes CL 63 oder CL 65 folgen. Chronische Mercedes CL 600-Fahrer sollten sich beim künftigen Kauf des neuen Modells jedoch ernsthafte Gedanken machen, zumal sie für etwa 163.000 € eine „alte Suppe in neuer Dose“ bekommen. Abgesehen vom zeitgemäßen Outfit und dem aufrechten Stand des neugeformten Kühlergrills rennt der Mercedes CL 600 weiter mit dem veralteten V12-Biturbo und durstigen 517 PS. Zudem wird der Mercedes CL 600 weiterhin mit der ebenso veralteten Fünfgang-Automatik ausgeliefert, von ökologischer Nachhaltigkeit leider keine Spur.

Ganz im Gegensatz dazu wird der Mercedes CL 500 auftreten. Hier verbaut Daimler ab sofort einen neu entwickelten V8-Motor mit 4.6 Litern Hubraum und Bi-Turbo-Aufladung. Dank moderner Direkteinspritzung schafft es der CL 500 sogar trotz deutlich geringerem Hubraum zu deutlich mehr Kraft. Im Mercedes CL 500 brummen ab sofort angenehme 435 PS (zuvor 388 PS) und anzugsstarke 700 Newtonmeter Drehmoment, was im Vergleich um etwa 30% gestiegen ist. Dabei muss Downsizingstrategie keineswegs ein Manko darstellen, im neuen Mercedes CL 500 schlummert deutlich mehr Effizienz als je zuvor. Als BlueEfficiency wird der Mercedes CL 500 sogar nur etwa 9,5 Liter auf 100 Km benötigen – Werte von denen mancher VW Golf 4-Fahrer noch träumt. Die neue Technik aus dem CL 500 wird anderen Modellen aber keineswegs verwehrt bleiben, ab Herbst soll der neue V8-Biturbo auch in der S-Klasse-Limousine verbaut werden, später dann in allen 500er-Modellen der Marke Mercedes-Benz.

Die Nachfrage bleibt laut eigenen Aussagen stabil, es besteht im Luxuscoupé-Segment ein eher fester und zudem finanzstarker Käuferkreis. Somit werden auch beim neuen Mercedes CL ca. 10.000 Exemplare im Jahr gefertigt, von denen sogar knapp 40% die Amerikaner erreichen sollen. Der Mercedes CL 500 war mit 70% bislang Spitzenreiter in der CL-Reihe, also kein Wunder, dass Daimler verstärkt beim CL 500er Nachforschung betrieben hat. Neben dem aufgewerteten Design der mercedes’schen Neuzeit wird auch dem Mercedes CL nicht viel passieren, ein langgezogenes Heck mit modifizierten Rückleuchten sowie etwas geschärften Kanten und LED-Tagfahrlicht sind erwartete Veränderungen des Exterieurs. Ebenso hält die Typenbezeichnung „CL“ dem S-Klasse-Coupé stand, das Image will Daimler konstant beibehalten.

Im Ausblick plant Mercedes jedoch, das CL-Modell weiter von der S-Klasse-Serie abzuheben und zu individualisieren. Neben diesem und dem neuen E-Klasse-Coupé wird in 2011 auch eine sportlichere Variante der anstehenden C-Klasse-Serie auf den Markt kommen. Alle werden sich im derzeitigen Design-Framework präsentieren und die Strategie einer optisch neuen Ära fortsetzen. Kauftipp bleibt aber weiterhin der Mercedes CL 500, wenn auch für das Coupé knapp 120.000 € fällig werden.

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

1 Comments

Leave A Comment


*