Porsche 911 Turbo S – heisser Feger mit Spitzenextras serienmäßig!

10. März 2010
894 Views

Lange musste die Sportwagenfraktion auf eine Neuauflage des Porsche 911 Turbo S warten, nämlich ganze 5 Jahre. Nun hat das Warten endlich ein Ende: auf dem derzeitigen Genfer Autosalon hat der Porsche 911 Turbo S seine Premiere, kommenden Mai ist offizieller Verkaufsstart!

Porsche präsentiert derzeit in Genf sein neues Spitzenmodell aus der 911er-Reihe: der Porsche 911 Turbo S lässt alle Sportwagenträume wahr werden. Egal ob rasante Geschwindigkeit, technische Innovation oder hochwertiger Komfort – im Porsche 911 Turbo S bleiben keine Wünsche mehr offen! Insbesondere die Kunden mit besonders exklusiven Ansprüchen werden mit der erstklassigen Motorleistung und Fahrdynamik des Porsche 911 Turbo S angesprochen. Doch auch bei der neuen Variante des Porsche 911 Turbo S bleibt sich der schwäbische Sportwagenhersteller Porsche seinem Design treu. Unverkennbar steht da ein Carrera vor einem, eine flache Motorhaube und neugierig herausstechende Bi-Xenon-Scheinwerfer zieren die Frontpartie vom Porsche 911 Turbo S. Gleichzeitig setzt sich optisch die leichte Anwandlung von Innovation beim Porsche 911 Turbo S durch, die breiten Lufteinlässe in der tiefliegenden Stoßstange zeigen moderne LED-Lichtbänder für das Tagfahrlicht. Auf gleicher Höhe der Lichtbänder wirkt das Nummernschild wie die Nase vom Porsche 911 Turbo S. Sanft umgeben wird das breite Maul des Porsche 911 Turbo S von dezent leuchtenden Nebelscheinwerfern.

Doch sicher macht der Porsche 911 Turbo S nicht nur vorn eine gute Figur, ebenso die Seitenlinie überzeugt. Die wuchtigen Breitreifen mit beachtlichen 19″-Felgen im RS Spyder-Design schließen beim Porsche 911 Turbo S elegant mit den Kotflügeln – vorne wie auch hinten. Markante Lufteinlässe zwischen Tür und Hinterachse bahnen sich ihren Weg durch das breite Gesäß des Porsche 911 Turbo S. Die Carrera-Generationen sind nachwievor breit und betont in ihrer heck-lastigen Form aufgestellt, ein Indiz mehr für reichlich Power aus dem Hinterhalt – wobei der Porsche 911 Turbo S doch ein Allradler ist? Immerhin ein heckbetonter Allradantrieb ist beim Porsche Traction Management (PTM) vorgesehen, Sicherheit und Sport sollen auch im Porsche 911 Turbo S gleiche Wege gehen. Das weitgezogene Hinterteil des Porsche 911 Turbo S wird neben einem abtriebschaffenden Heckspoiler durch zwei breite Endrohre vollendet, die sanft aber sicher von der Karosserie umgeben werden.

Doch nicht allein das Design vom Porsche 911 Turbo S macht Lust auf mehr, auch die technischere Seite lässt Porscheherzen höher schlagen. Ebenso das eigene Herzstück pocht nach Umdrehen des Zündschlüssels nur so vor Adrenalin: ein V6-Boxermotor mit zwei Abgasturboladern übernimmt im Porsche 911 Turbo S die Aufgabe des Energielieferanten, hier arbeiten satte 530 PS für die Vorwärtsbewegung – immerhin 30 PS mehr als beim Porsche 911 Turbo – mit einem beeindruckenden Drehmoment von 700 Nm. Starke 3,3 Sekunden braucht der Porsche 911 Turbo S nur um auf 100 Km/h zu schnellen, bei 200 Km/h ist er bereits nach 10,8 Sekunden. Traumhafte Beschleunigungswerte stehen im Porsche 911 Turbo S aber keinerlei einer modernen Effizienz im Wege: mit gerade mal 11,4 Litern Verbrauch im Schnitt kann die Liebe zum Porsche 911 Turbo S keine Sünde mehr sein!

Nicht allein der Boxermotor im Porsche 911 Turbo S macht die Effizienz aus, besonders aber das umfangreiche Technologie- und Ausstattungspaket, welches nur im Porsche 911 Turbo S serienmäßig dabei ist. Das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe sowie der ausgefeilte Allradantrieb PTM sorgen dafür, dass die vom Porsche 911 Turbo S-Herzstück aufgebrachte Energie auch dort ankommt, wo sie gebraucht wird: nämlich auf den 4 breiten Reifen! Weitere Abhilfe schaffen das Porsche Torque Vectoring inklusive mechanischer Quersperre an der Heckachse sowie die Launch Control (aus dem Sport Chrono Paket Turbo) für den direkten Grip im Porsche 911 Turbo S. Ebenso effektiv soll beim Porsche 911 Turbo S auch die negative Beschleunigung funktionieren, hier kommen fadingstabile Keramik-Bremsanlagen (PCCB) zum Einsatz.
Darüber hinaus bieten die weiteren verbauten Komponenten im Porsche 911 Turbo S zahlreichen Komfort für den neuen Besitzer: ein im Bi-Xenon-Paket enthaltenes dynamisches Kurvenlicht, Sportlenkrad inklusive Schaltwippen, adaptive Sportsitze und eine Lederausstattung im Bi-Color-Design (Schwarz/Crema oder Schwarz/Titanblau) zeugen von Mitdenken und gewolltem Komfort trotz des eigentlich reinrassigen Motorsport-Charakters im Porsche 911 Turbo S. Natürlich darf auch eine Musikanlage mit CD/DVD-Modul nicht fehlen.

Nach der offiziellen Premiere auf dem Genfer Autosalon 2010 geht der Porsche 911 Turbo S im Mai in den Handel. Der Käufer hat beim Porsche 911 Turbo S die Wahl zwischen der Coupé-Version (173.241 €) oder einer Cabriolet-Variante (184.546 €). Ein üppiger Preis für ein ebenso üppiges Fahrzeug – doch viel mehr Auto kann man schon fast nicht mehr Kaufen…

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

Leave A Comment