Ronn Motors Scorpion HX – einzigartiger Wasserstoff-Hybridler mit 450 PS

7. Juli 2010
925 Views

Keine brandneue Meldung mehr, aber dennoch äußerst wertvoll für zukünftige Maßstäbe in der Automobilbranche. Der Ronn Motors Scorpion HX zeigt dank modernster Technologie neue Wege, einen ansehlichen Sportwagen effizient voran zu treiben. Durch geschickte Elektrolyse wird ein kleiner Wasservorrat im Motorbetrieb zu Wasserstoff ‚geformt‘ und dem Benzin beigemischt. Der Gesamtverbrauch des Ronn Motors Scorpion HX bleibt dabei verhältnismäßig gering, nur etwa 6 Liter Super sollen durch die sechs Zylinder laufen.

Grüner Lifestyle mit edlem Lack und geschwungener Hüfte, so gab sich der Ronn Motors Scorpion HX bei seinem ersten Fotoshooting. Ein guter Beweis dafür, dass sich Aussehen und Wirtschaftlichkeit nicht unbedingt ausschließen. In der Front schmiegt sich der Ronn Motors Scorpion HX ein wenig an die renommierten Schlitten von Lamborghini, besonders die herausstechenden Radkästen zeugen davon, dass sich Ronn Motors etwas von den Italianos abgeguckt haben. Die Heckpartie des Ronn Motors Scorpion HX dagegen ist weitaus weniger kantig als die eines Lamborghini, hier zählt eher Marke Eigenbau, wennauch das rundliche Heck im Entfernteren an einen Bugatti Veyron erinnern könnte. Das Hinterteil vom Ronn Motors Scorpion HX wächst in der Mitte mit großzügiger Aussparung quasi zusammen und wird von einem monströsen Heckspoiler überschattet. Nach aussen hin gesenkte Rückleuchten beleben die ovalen Abrundungen farblich, unterhalb der Aussparung findet sich im Ronn Motors Scorpion HX ein großer Heckdiffusor samt vier Sportendrohren wieder.

Die Seitenlinie des Ronn Motors Scorpion HX ist auffällig geschwungen, auf Höhe der Fahrgastzelle wirkt die Aussenhaut fast wie abgeschnürt. Mit der seitlichen Unterbodenleiste wird die geschwungene Form weiter betont, die beiden kurz ausfallenden Einstiegstüren sind von üppigen Lufteinlässen nach hinten geprägt. Die ‚Einflugschneise‘ der Luftzufuhr trägt zudem wiederum die wellige Form der Seitenpartie – von konventionellem Design kann beim Ronn Motors Scorpion HX keineswegs die Rede sein. Der witzige Kontrast zwischen dem Design eines PS-Bolliden samt wuchtigem Spoiler und den filigranen Aussenspiegeln macht den Ronn Motors Scorpion HX zu einem schmackhaften Cabriolet. Einzig und allein die Alufelgen fallen beim Ronn Motors Scorpion HX sehr schmächtig aus, die Räder verlieren sich zudem ein wenig in den wuchtigen Radkästen – hier darf gerne etwas dicker von Ronn Motors aufgetragen werden!

Die nach vorn abflachende Front besitzt augenförmige Tagfahrlichter in schräg-ovaler Anordnung der LED-Leuchten – böser Blick vorprogrammiert. Sie umgeben die eigentlichen Linsen der Xenonscheinwerfer. Doch nicht nur Optik zählt beim Ronn Motors Scorpion HX, insbesondere wurde bei der Entwicklung des schnellen Cabriolets auf Leichtbau gesetzt. Nahezu die gesamte Schale wurde aus Carbon gefertigt und lässt das Gesamtgewicht des Ronn Motors Scorpion HX auf etwa 1.000 Kg schrumpfen. Das freut die Fahrer des flotten Stils, denn mit dem 3.5-Liter-V6 der Honda-Tochter Acura und TwinTurbo-Aufsätzen wächst im Gegenzug die Motorleistung von 293 auf satte 450 PS. Im Heckantrieb geht der Ronn Motors Scorpion HX somit flott vorwärts, nur etwa 3,5 Sekunden sollen für den Sprint auf 100 veranschlagt werden. Dabei liegt die Endgeschwindigkeit mit 320 Km/h ebenso überraschend hoch, wie die im Ronn Motors Scorpion HX existente technische Innovation der Wasserstoffgewinnung.

Dank einer modernen Elektrolyse-Prozedur wird dem eigentlichen Benzin-Kraftstoff entsprechend Wasserstoff zugeführt, was im Anteil des Kraftstoffgemischs 30 bis 50 Prozent einnehmen soll. Aus einem 11-Liter-Tank, der für ca. 1.600 Km Strecke hält, schöpft der Motor die Quelle für seinen Wasserstoffdurst und arbeitet somit in einem neuartigen Hybridbetrieb. Bisherige Modelle mit Wasserstoffbetrieb benötigten noch aufwendige Tanks, die es bei niedrigster Temperatur und hohem Druck in flüssiger Form halten mussten. Das führt in aller Regel zu unwirtschaftlicher Anfertigung oder geht zu Lasten der Energie-Effizienz des Verbrauchs. Der Ronn Motors Scorpion HX jedoch kombiniert beide Stoffe geschickt und benötigt so im Schnitt nur noch 6 Liter Benzin auf 100 Km.

Auch Komfort und Sicherheit fehlen dem Ronn Motors Scorpion HX keineswegs. Gängige ABS-, ESP- und Airbagsysteme fahren mit an Board, ein modernes GPS-Modul sowie Carbonbauteile im Interieur und eine hochwertige Soundanlage versorgen den Fahrer des Ronn Motors Scorpion HX mit allen Wünschen. Alle vier Räder werden von hochwertigen Scheibenbremsen in die Mangel genommen für agile Fahrdynamik. Bislang wird für den Ronn Motors Scorpion HX aber nur eine 6-Gang-Manualschaltung angeboten, die Automatik lässt auf sich warten. Der veranschlagte Preis könnte ebenfalls etwas glimpflicher ausfallen: satte 250.000 $ will Ronn Motors für den Scorpion haben, bei Vorbestellung werden vorab 50.000 $ Anzahlung fällig. Liegt leider mitunter an der kleinen Fertigungsserie (in 2009 sollten bislang nur 200 Exemplare gefertigt werden)…

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

Leave A Comment


*