Ein Allround-Geschoss fürs Wesentliche – das neue Cabriolet Porsche Boxster Spyder

12. November 2009
1.274 Views

Porsche Boxster Spyder – Highclass-Roadster-Karosse mit wesentlichem Automobilcharakter – etwa so beschreibt die Firma Porsche ihr neues Schmuckstück den Porsche Boxster Spyder. Der Boxster Spyder glänzt durch wenig Schnick-Schnack und soll in seiner soliden und authentischen Art überzeugen…. so let’s have a look!

Auf den ersten Blick wirkt der Porsche Boxster Spyder gleichzeitig modern und retro – ein zeitloser Sportwagen mit Auge fürs Detail und doch so minimalistisch in seinem Interieur wie in den 60er Jahren. So stilvoll wie kaum ein anderer Sportwagen aus dem Preissegment. Zwischenfazit: Überzeugt!
Die Formgebung sucht sich – wie bei vielen anderen Automarken auch – zwar neue Wege, bleibt der gewohnten Frontlinie eines Porsches aber ungemein treu. Die abflachende Motorhaube des Porsche Boxster Spyder wirkt zwischen den leicht angehobenen Xenon-Scheinwerfer schon fast wie ein Tal. Markante Züge, die sich beim Porsche Boxster Spyder bis zur geschwungenen Frontschnauze fortsetzen und in dekadenten Lufteinlässen enden.

Lässt man seinen Blick an der Seite des Porsche Boxster Spyder entlang schweifen, erinnert der nahezu nostalgische PORSCHE-Dekorschriftzug an der Aussenwand der Türleiste wieder an den retro-geprägten Charakter des Boxster. Ebenso erwartet den Fahrgast ein „Boxster Spyder“ auf der Türschwelle. Der Zweitürer bietet zudem zwei weitere kleine Lufteinlässe im Fondseitenteil – ganz nach Geschmack eines waschechten Rennfahrers. An der Heckpartie, die schwer an den Carrera GT erinnert, warten zwei schwarz-geprägte Streamlines auf ihre Bewunderung, deren Fortsetzung sich in den schwarzen Sitzerhöhungen der Kopfstützen zeigt. Eine mehr als dezente Anwandlung zum Viper-Streifen – vor allem mit zusätzlicher Karosserie-Wölbung hinter den Sitzen. Der Porsche Boxster Spyder zeigt die Vereinigung von maßgeschneiderten und subtilen Designzügen in Perfektion. Da werden sogar die 19″-Aluräder zur reinen Nebensache…

Im Interieur setzt sich die optische Schärfe des Porsche Boxster Spyder ebenso fort wie beim Exterieur: schlicht und dezent aufgetragene Kontraste, in einem Zusammenspiel aus schwarzer Grundfarbe und minimalen rot-gezierten Elementen. Radio, Klimaanlage und Ablagefächer sucht man vergeblich im Cabrio-Roadster, selbst das Stoffverdeck vom Porsche Boxster Spyder möchte manuell bedient werden. Der absolute Clou: es gibt keine gewöhnlichen Türöffner, sondern rote Schlaufen zum „Entfesseln“ des Sportlers, die man sonst eher auf den Verpackungen von Waschmitteln vermutet!

Bei den technischen Daten darf es dann zum Glück doch etwas mehr sein – oder weniger? Die massive Einsparung an Komfort-Ausstattung und der primäre Verbau von Aluminium-Teilen bescheren dem Porsche Boxster Spyder eine Diät sondergleichen – sein Leergewicht steht bei gerade mal 1.275 Kg, wo die Cabriolets dieser Welt doch sonst immer eine schwere Stahlverstrebung haben. Im Gegenzug spendiert Porsche dem Boxster Spyder ein komplett neu abgestimmtes Sportfahrwerk für eine straffe Spurlage und genußvolle Fahrerlebnisse unter freiem Himmel!

Auch der Motor im Porsche Boxster Spyder kommt schlank daher: ein 3.4l-V6-Benziner bringt bis zu 320 PS auf die Hinterachse und lässt den Porsche Boxster Spyder in 4,8 s bei 100 Km/h stehen (Sport Chrono-Paket vorausgesetzt). Der Fahrspaß reicht dabei bis zu 267 Km/h in der Spitze – mit einem geringen Durchschnittsverbrauch von 9,3 l (bei PDK). Der Fahrer hat die Wahl zwischen einem 6-Gang-Schaltgetriebe oder dem 7-Gang-PDK-System mit Doppelkupplungsgetriebe.

Damit wird es wieder heiss um Porsche, nachdem mit dem Panamera eher ein Luxusschiff in den Hafen der Nobelkarossen fuhr. Die offizielle Markteinführung des Porsche Boxster Spyder ist für Februar 2010 angesetzt, zu bewundern gibt es ihn erstmals aber schon ab dem 4. Dezember auf der Los Angeles Auto Show. Der Kaufpreis für die Grundausstattung liegt übrigens bei ca. 63.000 €! Nicht allzu teuer für Porsche-Qualität – so let’s have a look again!

Bilder via www.Dream-car.tv, PorschePurist

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

1 Comments

  1. ich dachte bislang immer, der boxster wäre ein frauenauto!
    aber mit der spyder-version hat sich mein bild davon doch erheblich geändert….trotz gewöhnungsbedürftiger eigenschaften an spärlicher ausstattung geb ich der karre ne 2+ !! :-)

Leave A Comment


*