RUF RGT-8: Porsche 911 mit V8 und 550 Pferden!

24. März 2010
2.057 Views

Sowas gabs noch nie. Genau 10 Jahre nach dem ersten Umbau eines Porsche 996 durch Tuner RUF gibts heute eine absolute Sensation: RUF vebaut einen V8 Motor in einem Porsche 911! Vor 10 Jahren begann alles mit den damals neuen, wassergekühlten Porsche Modellen. Seitdem hat sich RUF mit seinen Modellen auf dem Markt etabliert und bringt uns nun den RUF RGT-8. Erstmals gibt es einen Porsche mit V8 Aggregat anstelle des üblichen 6-Zylinder Boxer.

Im Laufe der Zeit hat Porsche sein 6-Zylinder Aggregat dermaßen optimiert, dass RUF im neuen RUF RGT-8 ein eigens konzipiertes Triebwerk einsetzt. Niemand geringeres als Motoren-Papst Reinhard Könneker, seine Tochter Larissa Theisen und Harald Hobohm entwickelten den neuen Motor. Reinahrd Könneker arbeitete jahrelang für Porsche und baute bereits Motoren für die Formel 1. Der V8 Motor im RUF RGT-8 ist nicht nur klein, er muss schließlich ins Heck des 911er passen, aufgrund der Leichtbauweise ist er zudem mit einem sehr geringen Gewicht ausgestattet. Den zwei Mehrzylinder zum trotz erreicht der Motor im RUF RGT-8 ein Gewicht von unter 200 kg und damit satte 40 kg weniger als der alte 6-Zylinder Boxer. Die Vierventiltechnik mit sphärischer Ventilanordnung und sequentieller Multipoint-Kraftstoffeinspritzung stellt eine saubere Verbrennung sicher, die Trockensumpfschmierung eine optimale Ölversorgung.

Leistungsmäßig brauch sich der RUF RGT-8 vor niemandem verstecken. In seinem Heck schlummern nun 550 Pferde die einen ordentlich in die Sportsitze drücken werden. Der 4,5 l V8 leistet bei rund 5.400 Touren ein maximales Drehmoment von 500 Nm. Auf die Straße kommt die Kraft mittels 6-Gang Schaltgetriebe. Wie bei Porsche üblich kommt der Vortrieb von der Hinterachse. RUF schenkt seinem RUF RGT-8 vorne wie hinten eigens geschmiedete schicke neue 19 Zoll Räder. Hinter ihnen liegen Keramik Bremsen, die für die nötige Verzögerung sorgen.

Weitere optische Aufwertungen haben natürlich rein aerodynamischen nutzen, sehen aber auch mehr als gut aus. Neue Anbauteile verringern den Luftwiderstand, ein integrierter Überrollkäfig sorgt für eine höhere Verwindungssteifigkeit und passive Sicherheit. Optinonal ist der RUF RGT-8 mit einem Frère-Paket zu bekommen. Dieses Styling-Paket ist nach dem belgischen Rennfahrer Paul Frère benannt der 1953 einen souveränen Klassensieg bei den 24 Stunden von Le Mans heraus fuhr.

Performancedaten sind aus dem Hause RUF leider noch nicht zu bekommen, werden erwartungsgemäß aber mehr als überzeugend sein. Eine gute Nachricht zum Schluss: Der RUF RGT-8 Prototyp wird in Serie gehen! Allerdings ist er erst ab 2011 auf den Straßen zu bewundern. Bis dahin genügen wir uns mit der Vorfreude auf einen waschechten Porsche 911 V8.

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

1 Comments

Leave A Comment