Asphaltstärke auf die feine englische Art – der Aston Martin DBS Volante im modernen Cabrio-Look

23. September 2009
926 Views

Eine geraume Zeit lag die Produktpalette von Aston Martin den Autosportlern dieser Welt einfach zu fern. Spätestens seit der DBS-Reihe sollte sich dort eine Wendung abzeichnen, und mit dem neuen Cabrio-Modell des DBS Volante ist dies sicherlich auch bestens gelungen! Nicht zuletzt der Streifen „Casino Royale“ aus der James-Bond-Reihe wird dazu beigetragen haben…

Der schnittige Brite zeigt sich auf ganzer Linie von 4,70m Länge elegant und sportlich zugleich. Durch das hochwertige Design wirkt der DBS Volante sehr robust und standfest, ebenso wie sein Coupé-Bruder DBS. Front-und Heckpartie zeugen dabei von purer Aerodynamik, der Sportschlitten endet am Heck genauso wie er vorne begonnen hat: windschnittig!
Das Cabriodach lässt sich bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h problemlos öffnen – ohne jeglichen störenden Piepton. Dieses verschwindet binnen 15 s lautlos hinter den äußerst knapp bemessenen Rücksitzen unter der Dachklappe. Ein optionales Windshot sorgt bei sensiblen Fön-Frisuren für etwas mehr Windstille in der Fahrgastzelle.

Im Innenraum erwartet den Fahrer zwar das gewohnte Aston-Martin-Interieur und den üppigen Mitteltunnel, jedoch bleibt der Komfort etwas hinter den durch das äußere Design geprägten Erwartungen zurück. Die Oberschenkelauflage der Sitze sowie Verstellmöglichkeiten fallen knapp aus. Die Bedienelemente der Mittelkonsole wirken präsize angeordnet und hochwertig, ebenso der Tachobereich in der Amatur. Zudem genießen die Insassen den edlen Klang eines High-End-Audiosystems von Bang & Olufsen.

In technischer Ausstattung steht der DBS Volante einem Supersportwagen in nichts nach. Mit einem brüllenden V12-Triebwerk und 6.0l Hubraum erreicht er dank satten 517 PS bis zu 307 Km/h in der Spitze. Das Drehmoment beläuft sich auf 570 Nm im Anzug auf der Hinterachse. Der Motor sorgt für den rasanten 0-100-Sprint in 4,3 s, jedoch ebenso agressiv bleibt er in den höheren Drehzahlbereichen. Das Geschwindigkeitsband der insgesamt 6 Gänge ist beachtlich – Fahrspaß garantiert. Man hat die Wahl zwischen manuellem Schaltgetriebe und einer 6-Gang-Touchtronic inkl. Schaltwippen am Lenkrad. Zusätzliche Versteifungen in der Aluminium-Karosse sowie verstärkte Bodenelemente sorgen für die sportlich-sichere Lage auf dem Asphalt. Harte Bremsen aus Keramik gefertigt bringen den Aston Martin schnell wieder zum Stehen. Die intelligente Gewichtsverteilung durch Front-Motor und Antrieb und Getriebe auf der Hinterachse lassen den Volante agil fahren.

Der Fahrspaß beginnt in diesem Quartal bei den reichen Autobesitzern dieser Welt. Jedoch benötigt man das entsprechende Kleingeld von schlappen 254.000 € ! Das sollte es einem echten Aston Martin Fan jedoch wert sein…

Bilder via X4V13R, ethnu

2 Comments

Leave A Comment


*