Volkswagen Beetle Concept R-Line

VW Beetle Concept R-Line: Ein GTI-Käfer macht New York unsicher

7. April 2015
4.714 Views

Nischenmesse, Nischenprodukte. Könnte man zumindest meinen, wenn von der New York Auto Show erzählt wird. Weniger bekannt, weniger spektakulär – Zeit, endlich mal die sonderbaren Mobile auf den Rollsteg zu bringen. Mit dem VW Beetle Concept R-Line zeigt Volkswagen seine bislang sportlichste Interpretation der zweiten Beetle-Generation, die kräftemäßig einem aktuellen GTI gleichkommt.

Der Hintern wird mit dem VW Beetle Concept R-Line abermals knackiger.

Der Hintern wird mit dem VW Beetle Concept R-Line abermals knackiger.

Die 220 TSI-PS sollen’s richten

Ganz so altbacken wirkt der jetzige Käfer respektive Beetle wirklich nicht mehr. Der sogenannte New Beetle, produziert von 1997 bis 2010, verfolgte zunächst noch das Triple-Halbkreis-Design, während man sich in zweiter Instanz schon an einer deutlich moderneren Formgebung versuchte. Einhergehend mit der Coupé-ähnlichen Linienführung schien auch der Wille zu einer Sportversion des Wolfsburgers aufzukeimen:

Der VW Beetle Concept R-Line. Im Vergleich zum bisher gelb-schwarzen Renner (Beetle GSR) aus dem Jahre 2011 setzt man nun auf dezente Mehrleistung, schlichteres Auftreten sowie markantere Stoßfänger am Bug. Ersteres fällt mit den 220 PS des aktuellen Golf GTIs jedoch nicht weiter ins Gewicht, auch wenn sich die Zeit für einen Kavalierstart langsam aber sicher zur 7-Sekunden-Marke hin orientiert.

Das VW Beetle Concept R-Line in der Skizze.

Das VW Beetle Concept R-Line in der Skizze.

Als exklusive Lackierung spendiert man dieser an der Ostküste vorgestellten R-Line den Farbtypus Oryx-White Perleffekt. Kontrastiert wird das eher schlichte Erscheinungsbild durch hochglänzend schwarze Überzüge für die Stoßfänger, den Heckdiffusor sowie den Heckspoiler und die selbig lackierten Außenspiegel.

Die Seitenpartie fällt in der Frontalansicht durch eine duale gelb-graue Strichführung auf, zudem verschaffen sich in den Radhäusern des modernisierten Käfers wuchtige 20-Zoll-Monterey-Räder Platz, der dank der um 14 Millimeter gewachsenen Fahrzeugbreite parat steht.

Video: VW Beetle Concept R-Line auf der New York Auto Show

Exklusives VW Beetle Concept R-Line-Interieur

Im Innenraum haben sich die Wolfsburger ebenfalls reichlich Mühe gegeben: Statt konventioneller Sessel finden edle Sportschalensitze mit Protektor-Steppung und schwarz-glänzenden Rückschalen ihren Weg in den VW Beetle Concept R-Line. Auf selbigem Material darf auch die Rasselbande im Fond Platz nehmen, passend dazu gibt es eine äußerst geschmacksspezifische Kombination einer Leder-Carbon-Optik für zahlreiche Interieurelemente.

Letzteren Look tragen neben Türverkleidungen und Sitzwangen auch das Lenkrad sowie das Dashpad. Und sogar den GSR-Farbton wird man hier nicht vermissen: Für einige Instrumente sowie Falten und Ziernähte kommt ein knalliger Gelbton zum Einsatz.

Fotocredit: VW

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

Leave A Comment


*