Gemballa Automobiltechnik GmbH meldet Insolvenz an – renommierter Porsche-Tuner nach 30 Jahren pleite

26. Februar 2010
1.456 Views

Er galt als einer der Größten in der Szene: Uwe Gemballa, der Mickie Krause unter den Tunern, wird seit dem 09. Februar in Südafrika vermisst. Nach dem Antritt einer Geschäftsreise fehlt jede Spur von ihm – und zu allem Überfluss hat seine Ehefrau auch noch Insolvenz für die Firma Gemballa Automobiltechnik GmbH…

Traurig aber wahr: die Gemballa Automobiltechnik GmbH ist wohl definitiv zahlungsunfähig. Mit ihr fällt eine weitere Tuning-Schmiede der anhaltenden Krise zum Opfer. Gemballa veredelte und motze fast 30 Jahre lang Fahrzeuge der Marken Porsche und Ferrari auf. Die Aufpreise für ihre Arbeit ließ sich Uwe Gemballa meist gut bezahlen, teilweise über einer Million Euro lag der Preis für seine Gemballa-Meisterstücke. Seltsamerweise kommen das Verschwinden von Uwe Gemballa in Südafrika und die Insolvenz seiner Firma Gemballa Automobiltechnik GmbH zeitgleich daher. Bis jetzt kann niemand einen genauen Zusammenhang erkennen, doch ganz ohne scheint die Sache nicht zu sein.

Kurz vor seinem letzten Lebenszeichen bat Uwe Gemballa seine Ehefrau noch um eine nicht unerhebliche hohe Expressüberweisung, angeblich für die Begleichung eines Unfallschadens. Nach Tätigung der Zahlung gab es bislang kein Lebenszeichen mehr von Uwe Gemballa, weder Entführung noch Unfall können laut Polizei ausgeschlossen werden. Und zu allem Überfluss muss Uwe Gemballas Firma während seiner Abwesenheit auch noch Farbe bekennen und einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht in Ludwigsburg stellen, die Gemballa Automobiltechnik GmbH ist zahlungsunfähig! Wie es weiter geht mit dem Gemballa-Drama, darüber dürfen wir wohl alle gespannt sein…immerhin bleiben noch die fotografierten Erinnerungen der Gemballa-Schmuckstücke. Auf dem Titelbild ist ein ursprünglicher Porsche Cayenne zu sehen, seit Veredlung auch Porsche Gemballa GTS 750 Tornado genannt!

Unser Hauptautor und Chefredakteur. Hat eine Schwäche für Hothatches, Audi RS-Modelle und sonstige V8-Boliden. Privat bleibt er bislang der Marke VW treu.

2 Comments

  1. mir haben die schmuckstücke auch gut gefallen, echt schade um die schmiede!
    hoffentlich bleiben uns andere gute noch erhalten…. :=)

  2. Der nächste Große den es getroffen hat…und weitere werden folgen. Das was Gemballa da immer wieder an Porsche Bodykits gezaubert hat, war einfach traumhaft. Hoffentlich findet sich ein würdiger Nachfolger, der das Konzept auf wirtschaftlich stabileren Beinen weiterbetreibt…

Leave A Comment